Eiche, Gestütswiese (©Nicole Schwarzenberger)Harzer Rotes Höhenvieh (©Susanne Heinrich)Tauben-Skabiose (©Susanne Heinrich)Die Oker (©Varinia Lietsch)Bergwiesen bei Hohegeiß (©Susanne Heinrich)Feuersalamander (©Mandy Henning-Hahn)Bärwurz (©Susanne Heinrich)Schlackenhalde Bredelem, Innerste (©Karl Könecke)BannerbildSchachbrettfalter auf Wiesenflockenblume (©Susanne Heinrich)Die Oker (©Varinia Lietsch)Feldgehölz (©Varinia Lietsch)Nickende Distel mit Rotwidderchen (©Susanne Heinrich)
Instagram   Link verschicken   Druckansicht öffnen
 

Herdenschutz-Infotag am 01. Oktober


Bild zur Meldung: Lama passt auf (© J. Kroll)



Einladung zum

Herdenschutz-Infotag für weidetierhaltende Betriebe in Südniedersachsen

Herdenschutz in Hanglage: Praktische Lösungsmöglichkeiten für schwieriges Gelände

 

Veranstaltende:

Herdenschutzberaterteam der Landwirtschaftskammer Niedersachen

Deutscher Verband für Landschaftspflege

Landschaftspflegeverband Landkreis Goslar

Landschaftspflegeverband Landkreis Göttingen

 

 

Sehr geehrte Damen und Herren,

liebe Weideiterhalterinnen und Weidetierhalter,

 

hiermit möchten wir Sie gerne zum Herdenschutz-Infotag in Südniedersachsen einladen.

Die Veranstaltung findet statt am 01.Oktober von 10 – 13 Uhr bei Bühle/Northeim.

Hintergrund und Ablauf:

Präsentation von praktischen Lösungsmöglichkeiten für eine wolfssichere Zäunung für die hängigen, flachgründigen und verbuschten Grünlandstandorte in Südniedersachsen. Es werden an mehreren Stationen Technik und aktuelle Informationen zu wichtigen Themen rund um den Herdenschutz in schwierigem Gelände präsentiert:

- Herdenschutzförderung in Niedersachsen

- Aufstellen und Wartung mobiler Elektronetze

- Aufstellen und Wartung von Festzäunen

- Technik zum Freischneiden und für die Flächennachpflege

Die Maschinen und Techniken werden vom Herdenschutzberaterteam der LWK, versierten Firmen sowie ortsansässigen Weidetierhalter/innen demonstriert.

 

Die Teilnehmerzahl ist begrenzt. Anmeldung erforderlich!

Wenn Sie teilnehmen möchten, melden Sie sich bitte bis zum 28.09.2021 an unter:

bzw. 0551/ 53137-03 oder -08.

Der genaue Veranstaltungsort wird nach der Anmeldung mitgeteilt.

 

Weitere Informationen zur Veranstaltung:

Die Veranstaltung findet ausschließlich draußen im freien Gelände statt. Für Verpflegung muss jeder Teilnehmende selbst sorgen. Sanitären Anlagen gibt es direkt vor Ort nicht, allerdings können die Toiletten des Sportvereines auf der anderen Seite der Landstraße genutzt werden (ca. 500 m entfernt). Voraussetzung zur Teilnahme sind natürlich Geländegängigkeit für einen kleinen Fußmarsch (ca. 1 km), festes Schuhwerk sowie wetterfeste Kleidung. Alle Stationen sind trotz kleiner Steigungen gut über einen Feld- bzw. Grasweg zu erreichen.

Hinweise zur aktuellen Corona-Lage und zum Datenschutz:

Es wird ein Hygienekonzept gemäß der geltenden niedersächsischen Corona-Verordnung geben, das allen Angemeldeten vor der Veranstaltung mitgeteilt wird. Personen ohne Anmeldung können leider am Veranstaltungsort nicht eingelassen werden. Sollten sich die Corona-Bestimmungen bis zur Veranstaltung ändern, wird dies allen Angemeldeten mitgeteilt.

Auf der Veranstaltung werden ggf. Film- und Tonaufnahmen sowie Fotos gemacht. Wenn Sie damit nicht einverstanden sind, können Sie uns am Eingang der Veranstaltung einen entsprechenden Hinweis geben.

 

Wir würden uns sehr freuen, Sie an diesem Tag in Bühle begrüßen zu können!

 

Mit freundlichen Grüßen

 

Information zur Förderung der Veranstaltung:

Das MuD-Projekt "Herdenschutz in der Weidetierhaltung" des Deutschen Verbandes für Landschaftspflege (DVL) e.V. wird gefördert durch das Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft (BMEL) aufgrund eines Beschlusses des deutschen Bundestages. Die Projektträgerschaft erfolgt über die Bundesanstalt für Landwirtschaft und Ernährung (BLE).

Das Projekt „Agentur für Weidetierhaltung“ des LPV Göttingen wird über die Maßnahme Landschaftspflege und Gebietsmanagement (LaGe) durch die EU und das Land Niedersachsen gefördert. Hier investiert Europa mit Geldern aus dem Europäischen Landwirtschaftsfonds (ELER) in ländliche Gebiete.