Schlackenhalde Bredelem, Innerste (©Karl Könecke)Nickende Distel mit Rotwidderchen (©Susanne Heinrich)Die Oker (©Varinia Lietsch)Bergwiesen bei Hohegeiß (©Susanne Heinrich)Tauben-Skabiose (©Susanne Heinrich)Harzer Rotes Höhenvieh (©Susanne Heinrich)BannerbildBärwurz (©Susanne Heinrich)Schachbrettfalter auf Wiesenflockenblume (©Susanne Heinrich)Feldgehölz (©Varinia Lietsch)Feuersalamander (©Mandy Henning-Hahn)Eiche, Gestütswiese (©Nicole Schwarzenberger)Die Oker (©Varinia Lietsch)
Instagram   Link verschicken   Druckansicht öffnen
 

Kopfweidenpflege bei Neuwallmoden


Bild zur Meldung: Kopfweiden an der Neile (© K. Könecke)



Entlang der Neile, nördlich von Neuwallmoden, kann man vor lauter Bäumen den Wald nicht sehen. Versteckt zwischen ufernah-wachsenden Weiden und anderen Bäumen und Sträuchern, leben ungefähr 15 alte Kopfweiden.

Da sie bereits seit über 10 Jahren nicht mehr gepflegt wurden (aus Zeit- und Kostengründen), sehen sie ihren Nachbarn mittlerweile immer ähnlicher. Dass es sich hierbei um wertvolle ökologische wie auch kulturelle Schätze handelt, wissen heute nicht mehr viele.

Der Gewässerunterhaltungsverband Obere Innerste sowie die untere Naturschutzbehörde Goslar haben sich in diesem Jahr mit dem LPV zusammengetan, um die alten Bäume zu retten, die teilweise bereits auseinanderzufallen drohen. Mit finanzieller Unterstützung des Landkreises konnte Firma Wagner (Land- und Forstwirtschaftlicher Betrieb) aus Lutter am Barenberge die 15 Bäume fachgerecht pflegen.

 

Was auf den ersten Blick wie ein Kahlschlag aussieht, ist tatsächlich eine nötige und spezielle Art der Gehölzpflege. Damit die Kopfweiden auch in Zukunft ihre kultur-historische Wuchsform beibehalten und der Natur somit mit ihren besonderen Eigenschaften als Nistbäume erhalten bleiben können.

Wenn Sie dazu Fragen haben, sprechen Sie uns an.

 

Lesen Sie hier mehr über das Thema:

Kopfbaumpflege -nicht von Äußerlichkeiten täuschen lassen