Nickende Distel mit Rotwidderchen (©Susanne Heinrich)Harzer Rotes Höhenvieh (©Susanne Heinrich)Feldgehölz (©Varinia Lietsch)Bergwiesen bei Hohegeiß (©Susanne Heinrich)Schlackenhalde Bredelem, Innerste (©Karl Könecke)Schachbrettfalter auf Wiesenflockenblume (©Susanne Heinrich)Eiche, Gestütswiese (©Nicole Schwarzenberger)Tauben-Skabiose (©Susanne Heinrich)BannerbildDie Oker (©Varinia Lietsch)Die Oker (©Varinia Lietsch)Bärwurz (©Susanne Heinrich)Feuersalamander (©Mandy Henning-Hahn)
Instagram   Link verschicken   Druckansicht öffnen
 

Nasswiesen-Pflege am Rande des Harly


Bild zur Meldung: Brielmaier Balkenmäher



Bislang blieben alle Versuche erfolglos, nassliegende Bereiche wie Nasswiesen maschinell zu pflegen. Auch mit Weidetieren ist es mitunter schwierig, es sei denn man hat Wasserbüffel zur Verfügung.

 

Derartige ökologisch äußerst wertvollen Feuchtbereiche reagieren sehr sensibel auf Bodenverdichtungen, daher ist der Einsatz von schweren Maschinen in der Regel keine Alternative.

Zudem ist die Mähtechnik im Bereich der Offenlandpflege entscheidend. Konventionelle Maschinen wie Kreiselmäher oder Mulcher verursachen oft mehr Schaden als dass sie Nutzen für die Insektenwelt erbringen. Durch Sogwirkungen und tiefem Zerschlägeln werden bis zu 90 % aller Insekten am Boden vernichtet. Aus Gründen der Wirtschaftlichkeit werden diese Geräte in der Regel aber zur Flächenpflege eingesetzt. Wo es möglich ist, soll verstärkt auf Alternativen zurückgegriffen werden.

 

So ist der Einsatz eines Doppelmesserbalkenmähwerkes die erste Wahl hinsichtlich Insekten-schonender Mahdverfahren.

 

Ein Unternehmer aus Göttingen hat sich genau auf derartige Bereiche spezialisiert und setzt Gerätschaften des Herstellers Brielmaier ein, die für sensible Bereiche, insbesondere Bereiche in denen Bodenverdichtung verhindert werden soll oder andere Maschinen einsinken würden, konzipiert sind. Bodenschonende Breitreifen, niedrige Schwerpunkte und breite/leichte Aluminium-Rollen sorgen für eine breite Aufliegefläche, wenig bis kaum Bodenverdichtung, kaum bis gar keine Verletzung der Narbe sowie Einsätze in Hanglagen.

 

Bernhard Schirutschke rückte in den vergangenen Tagen mit einem Motor-Mäher mit Doppelbalkenmähwerk an, um eine Nasswiese am Harly zu pflegen. Auftraggeber ist der Landkreis Goslar. Der LPV unterstützt den Landkreis bei dem Vorhaben und wird das Projekt zukünftig weiter betreuen.