Feldgehölz (©Varinia Lietsch)Tauben-Skabiose (©Susanne Heinrich)Feuersalamander (©Mandy Henning-Hahn)Bärwurz (©Susanne Heinrich)Harzer Rotes Höhenvieh (©Susanne Heinrich)Die Oker (©Varinia Lietsch)BannerbildNickende Distel mit Rotwidderchen (©Susanne Heinrich)Die Oker (©Varinia Lietsch)Bergwiesen bei Hohegeiß (©Susanne Heinrich)Schachbrettfalter auf Wiesenflockenblume (©Susanne Heinrich)Eiche, Gestütswiese (©Nicole Schwarzenberger)Schlackenhalde Bredelem, Innerste (©Karl Könecke)
Instagram   Link verschicken   Druckansicht öffnen
 

Landschaftspflege auf dem Appelhorn


Bild zur Meldung: Foto: J. Kroll



Auf dem ehemaligen Truppenübungsgelände und heutigen Naturschutzgebiet Appelhorn, im nordwestlichen Landkreis, bietet sich für Spaziergänger ein ungewohntes Bild: Schafe tummeln sich auf den weiten Offenland-Flächen oder suchen unter Hüttenburgen Schutz vor der Sonne.

 

Zweimal am Tag muss Schäferei Wasser zu den Tieren bringen, knapp 300 Liter täglich!

 

Selbst die sonst so aufgeweckten Herdenschutzhunde liegen träge in der Sonne.

 

Was für den einen ungewohnt sein mag ist für die Pflege und Entwicklung der artenreichen Grünlandflächen enorm wichtig. Die Weidetiere erfüllen eine wichtige Aufgabe indem sie genüsslich grasen. Ohne sie würden dominante Gräser oder ungewollte Unkräuter die Oberhand gewinnen und die weniger dominanten, jedoch ökologisch weit wertvolleren Pflanzenarten überwuchern und verdrängen.

In den vergangenen Jahren wurde die dortige Pflege sehr vernachlässigt. Zudem musste aufgrund der Vernachlässigung des Öfteren mit schwerem Gerät gemulcht werden, was aus ökologischer Sicht zu einem Wertverlust führt, bei Pflanzenarten wie auch Insektenarten.

 

Die Grundstückseigentümerin, die Bundesanstalt für Immobilienaufgaben, hat daher in diesem Jahr die Verpachtung der Offenlandflächen neu vergeben, an ansässige WeidetierhalterInnen. Neben den Schafen werden einzelne Flächen nun auch mit Rindern beweidet: alles in extensiver Haltungsform, damit die Flächen nicht überlastet werden.

 

Wir möchten an dieser Stelle darauf hinweisen, dass auf der Fläche des Naturschutzgebietes Appelhorn ganzjährig Leinenpflicht besteht. Zudem ist das Befahren strengsten untersagt.

HundehalterInnen sind dazu aufgefordert, ihre Hunde nicht an die Elektrozäune der Schäferei heranzuführen. Die in der Herde befindlichen Schutzhunde reagieren agressiv auf vermeintliche Bedrohungen von außen, da sie den präventiven Wolfs-Schutz gewährleisten sollen.

Die Schutzhunde bedeuten keine Gefahr für Spaziergänger, solange sich diese nicht am Zaun zu schaffen machen oder die Schafherde in anderer Weise zu beeinträchtigen suchen.

 

Wir bitten daher um einen rücksichts- und respektvollen Umgang mit Natur, Mensch und Tier.

 

 

Fotoserien

Schafe auf dem Appelhorn (DO, 18. August 2022)

Die Fotos wurden von der Schäferei am Appelhorn zur Verfügung gestellt

Urheberrecht: