Feuersalamander (©Mandy Henning-Hahn) | zur StartseiteFeldgehölz (©Varinia Lietsch) | zur StartseiteSchafherde zur Streuobstwiesenpflege (©LPV Goslar e.V.) | zur StartseiteBergwiesenweg Buntenbock (©LPV Goslar e.V.) | zur StartseiteBlühende Wiese (©LPV Goslar e.V.) | zur StartseiteHimmelblauer Bläuling (©LPV Goslar e.V.) | zur StartseiteSchlackenhalde Bredelem, Innerste (©Karl Könecke) | zur StartseiteDie Oker (©Varinia Lietsch) | zur StartseiteBärwurz (©Susanne Heinrich) | zur StartseiteSchachbrettfalter auf Wiesenflockenblume (©Susanne Heinrich) | zur StartseiteBergwiesen-Mahd bei St. Andreasberg (©LPV Goslar e.V.) | zur StartseiteHochstaudenfluren bei Hohegeiß (©LPV Goslar e.V.) | zur StartseiteWasserbüffel in den Osterfelder Tongruben (©LPV Goslar e.V.) | zur StartseiteHarzer Rotes Höhenvieh (©Susanne Heinrich) | zur StartseiteWasserbüffel in den Osterfelder Tongruben 2023 (©LPV Goslar e.V.) | zur StartseiteFeldhamsterkartierung 2023 (©LPV Goslar e.V.) | zur StartseiteBergwiesen-Kalkung (©LPV Goslar e.V.) | zur StartseiteKopfbaum-Instantsetzung (©LPV Goslar e.V.) | zur StartseiteWeidetier-Info-Tag 2024 (©LPV Goslar e.V.) | zur StartseiteBergwiesen bei St. Andreasberg (©LPV Goslar e.V.) | zur StartseiteKennarten-Seminar auf Grünland 2024 (©LPV Goslar e.V.) | zur StartseiteBergwiesenblühte  (©LPV Goslar e.V.) | zur StartseiteTauben-Skabiose (©Susanne Heinrich) | zur StartseiteNickende Distel mit Rotwidderchen (©Susanne Heinrich) | zur Startseite
Instagram   Link zur Seite versenden   Druckansicht öffnen
 

Eine Besonderheit im Oberharz: die Wiesen-Feuerlilie

Lilium bulbiferum auf den Bergwiesen um St. Andreasberg (Bild vergrößern)
Bild zur Meldung: Lilium bulbiferum auf den Bergwiesen um St. Andreasberg

Die Berg-Mähwiesen bei St. Andreasberg (FFH 148) in unserer Betreuungskulisse prägen durch ihren blütenreichen Anblick das Landschaftsbild im Landkreis Goslar.

Die Wiesen-Feuerlilie (Lilium bulbiferum) ist eine der streng bzw. besonders geschützten Pflanzenarten in diesem Gebiet und kommt leider nur noch sehr selten und vereinzelt vor. Auch wenn die schöne Blütenpracht zum Pflücken der Pflanzen verleiten kann, dürfen die Pflanzen oder Teile davon nicht aus der Natur entnommen werden.

Aus diesem Grund plant die ÖSW nun einige Bereiche, auf denen die Wiesen-Feuerlilie neu ausgebracht werden soll. Hierfür haben wir mit Genehmigung der Unteren Naturschutzbehörde einige „Bulbillen“ (Brutknospen) der bestehenden Populationen gesammelt und werden die kleinen Pflanzen, nach hoffentlich erfolgreicher Aufzucht, wieder auspflanzen können.

Nach Rücksprache mit dem Lilien-Spezialisten Herrn Dr. Jürgen Koch ist für die Wiesen-Feuerlilie viel erreicht, wenn die jungen Bestände, ob mit oder ohne Blütenbildung, stabilisiert werden können.

Die ÖSW wird die Versuchsflächen in den nächsten Jahren betreuen und die Entwicklung der Wiesen-Feuerlilie weiter dokumentieren und begleiten.