Feldgehölz (©Varinia Lietsch) | zur StartseiteSchlackenhalde Bredelem, Innerste (©Karl Könecke) | zur StartseiteHarzer Rotes Höhenvieh (©Susanne Heinrich) | zur StartseiteSchachbrettfalter auf Wiesenflockenblume (©Susanne Heinrich) | zur StartseiteTauben-Skabiose (©Susanne Heinrich) | zur StartseiteDie Oker (©Varinia Lietsch) | zur StartseiteBergwiesen bei Hohegeiß (©Susanne Heinrich) | zur StartseiteDie Oker (©Varinia Lietsch) | zur StartseiteBannerbild | zur StartseiteEiche, Gestütswiese (©Nicole Schwarzenberger) | zur StartseiteNickende Distel mit Rotwidderchen (©Susanne Heinrich) | zur StartseiteFeuersalamander (©Mandy Henning-Hahn) | zur StartseiteBärwurz (©Susanne Heinrich) | zur Startseite
Instagram   Link zur Seite versenden   Druckansicht öffnen
 

Bergwiesen

Eine wichtige Aufgabe im Landkreis ist die Bergwiesenpflege. Die Bergwiesen des Landkreis Goslar liegen hauptsächlich in den Bereichen Wildemann, Altenau, Clausthal-Zellerfeld, St. Andreasberg, Hohegeiß und Braunlage. "Bergwiesen" sind Wiesen, die ungefähr ab einer Höhenlage von 400m (über NN) vorkommen und eine bestimmte Vegetationsausprägung besitzen. So gibt es Pflanzen, die nur in den höhergelegenen Wiesen, also den Bergwiesen wachsen und andere Pflanzen, die in diesen Höhenlagen nicht mehr in den Wiesen zu finden sind.

Die Bergwiesen im Harz sind eine landschaftliche und artenschutzfachliche Besonderheit für Niedersachsen, aber auch für Deutschland allgemein. Dank einiger engagierter Landwirte und Landschaftspfleger im Landkreis können die Bergwiesen-Flächen gepflegt und erhalten werden.

 

Der LPV Goslar unterstützt die UNB Goslar und die Akteure vor Ort dabei, Projekte zum Thema Bergwiese umzusetzen. Vorrangig liegt das Arbeitsfeld des LPV dabei außerhalb von FFH-Gebieten. 

Da einige Bergwiesengebiete europarechtlich geschützt sind, als FFH-Gebiete, hat dafür die Ökologische Station Westharz (eingebunden in den LPV) die Betreuung von mehreren Bergwiesen-Schutzgebieten übernommen. Durch die Schutzgebietsbetreuung können mehr Daten erhoben, die Bergwiesen eingehender erkundet und Pflegeprojekte einfacher umgesetzt werden.

Bergwiesen bei St. Andreasberg (©Claus Vowinkel))
Bergwiesen (©Susanne Heinrich)
Bergwiesen (©Susanne Heinrich)